FDP Burgdorf-Uetze

Bürgerbüro Burgdorf – zurück zum bürgerfreundlichen Service

Die Freien Demokraten fordern im Sinne der Burgdorfer Bürger eine Organisationsänderung für das Bürgerbüro, so dass umgehend auch wieder ohne vorherige Terminvergabe Anliegen der Bürger im Bürgerbüro einschließlich KFZ-Zulassungsstelle bearbeitet werden.

Im Rahmen der Corona-Pandemie wurde aus Führsorge gegenüber den Angestellten das Bürgerbüro geschlossen. Um die Anzahl der Besucher im Bürgerbüro zu steuern, wurde den Bürgern die Möglichkeit angeboten, das Bürgerbüro nach vorheriger Vereinbarung aufzusuchen. In der Anfangszeit der Pandemie eine gute Alternative, um den Besucherstrom zu lenken und die Ansteckungsgefahr zu minimieren. „Die Verwaltung hat hier schnell und weitsichtig gehandelt“, findet auch Anika Lilienthal als aktives Mitglied der Freien  Demokraten. Nachdem nun aber die Infektionszahlen sehr abgenommen haben und überwiegend durch das Einhalten des Mindestabstands und dem Tragen eines Mund-Nase-Schutzes wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt wird, ist nicht nur sie davon überzeugt, dass auch der spontane Besuch des Bürgerbüros wieder möglich sein muss.

„Das aktuelle Festhalten der Verwaltung an der während der Corona-Pandemie eingeführten reinen „Online“-Terminvergabe, mit einer teils 14-tägigen Wartezeit, ist weder bürgerfreundlich noch in dringenden Angelegenheiten akzeptabel“, ergänzt Mario Gawlik, Vorsitzender der Freien Demokraten und meint, dass Alles dafür getan werden  sollte, bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht das Gefühl von Bittstellern aufkommen zu lassen.

Als Lösung schlagen die Freien Demokaten ein zweigeteiltes Verfahren vor. Dieses bietet sowohl die Möglichkeit Effektivität zu steigern, aber auch die Besucherströme zu lenken. Die Freien Demokraten sind davon überzeugt, dass eine bürgerfreundlichere Struktur mit Terminvergabe aber auch das kurzfristige Besuchen des Bürgerbüros die bürgerfreundliche Dienstleistung im Bereich des Bürgerbüros steigert und haben heute einen entsprechenden Antrag zur Behandlung in den Ratsgremien eingereicht.